top of page
Systemische Aufstellung

 

Die systemische Sichtweise ist eine alternative Herangehensweise zu anderen psychotherapeutischen Ansätzen. Durch sie können wir innerhalb kürzester Zeit an die Ursache und die Hintergründe herankommen. Das systemische Aufstellen zählt zu den Kurzzeit Therapieformen. So können sich Lösungen durch nur eine Aufstellung zeigen, wofür in anderen Therapieformen mehrere Sitzungen notwendig sind.

 

Durch Aufstellungen können sich in vermeintlichen Schicksalen Ursachen und Sinn zeigen. Welche dann zur versöhnlichen Lösung in die Beziehungssysteme des Ratsuchenden integriert werden können. Der Klient bekommt einen anderen Blick auf Herkunftsfamilie, Ehe, Kinder, Partnerschaft, Krankheit, Tod oder auch über seine Verhaltensmuster und Beziehungsmuster. Sowie ein Verständnis zu Ordnung, Bindung, das Ehren der Eltern und die Wirkung der Ahnen.

Termine 2023
Menschen während des Workshops
Bodenanker.jpg

In der Einzelarbeit mit dem Klienten kommen Papierscheiben, sogenannte Bodenanker, oder Figuren zum Einsatz. Eine noch kraftvollere Methode ist die Arbeit in der Gruppe. Hier kann der Ratsuchende aus der Gruppe Repräsentanten für sein Anliegen wählen und diese rein nach seinem Gefühl aufstellen. Dadurch kommt es zu einer Dynamik, zu Interaktionen, welche dem Klienten Lösungen zu seinem Anliegen aufzeigen, allein durch das intuitive Spüren in der Repräsentation.

Gewöhnlich arbeite ich verdeckt, das heißt ich führe ein Vorgespräch mit dem Ratsuchenden, in welchem wir festlegen, was und wen wir aufstellen. Das wird dann jeweils mit Zeichen, Zahlen oder Buchstaben versehen und repräsentiert. So agieren die Repräsentanten rein intuitiv, dem Gefühl nach und es zeigt sich, wie sich das jeweilige Familienmitglied tief in seinem Inneren fühlt. Dadurch ergeben sich oft Lösungen, die so nicht vorhersehbar waren und völlig überraschend sind. Denn die Lösung liegt jenseits des Begreifens. Der Kopf kann häufig nicht nachvollziehen oder gar verstehen, was sich da gerade zeigt. Umso deutlicher sind diese Bilder für unser Herz und unsere Seele. Dort begegnen wir Heilung.

 

Bei der Lösung wird der Ratsuchende selbst in die Aufstellung an seine Position eingewechselt. So kann er selbst Lösungssätze zu den jeweiligen Repräsentanten sagen oder Lösungshandlungen durchführen. Das ist ein Geschehen auf Seelenebene. Diese Worte und Handlungen wirken auf die Seelen derer, die im Geschehen sind. So kann es gut möglich sein, dass im Nachhinein Menschen aus dem gestellten System Äußerungen zur Aufstellungsthematik machen, obwohl sie körperlich nicht anwesend waren.

Es kann auch zu sofortigen Änderungen im Umgang zwischen dem Klienten und den gestellten Personen im realen Leben kommen, allein durch die veränderte Blickweise oder der veränderten Wahrnehmung, die der Ratsuchende durch die Lösung in der Aufstellung erfahren hat.

 

Bei Symptomaufstellungen, dem Aufstellen von Krankheiten können sich in kürzester Zeit tiefere persönliche oder familiäre Hintergründe des Leidens zeigen. Symptome und Krankheiten sind sehr häufig Signale, die aus dem tiefsten Inneren kommen und sich auf der körperlichen Ebene zeigen. Nutzt der Ratsuchende die Möglichkeit Verdrängtes aus der Vergangenheit in Liebe anzunehmen, kommt es zu Heilung.

 

Auch für die Repräsentanten kommt es häufig zu Heilung, wenn die Seele in Resonanz mit dem gestellten Thema geht. Dann wirken auch die Lösungsaktionen hier auf Seelenebene und der Repräsentant kann die positive Auswirkung für sich, sein Leben und dessen Gestaltung mitnehmen.

bottom of page